Winterpause ade - Metz-Rallye am 26./27.04.2013 Volle Konzentration auf Startuhr und Gebetbuch

  • Posted on: 28 April 2013
  • By: InJuRo

Saisonbeginn für unsere Oldtimerspezialisten! Der AC Stein rief zur „Metz“ und über 100 Teilnehmer kamen für zwei Tage nach Stein. 

Leider lief es bei unseren Clubkameraden Helmut Stadlmayr und Klaus Zitzmann noch nicht so richtig rund. Aussetzer bei der Elektronik und der Psyche machten ihnen zu schaffen. 

Das dritte für den 1.NAC startende Clubmitglied Martin Wening mit seinem BMW 2002 tii hatte noch die geringsten Probleme und landete nach Platz 48 am Freitag auf einem beachtlichen 37. Platz im Gesamtergebnis und das als Sanduhrfahrer! 

Wie alle Jahre war auch ein Trupp Funktionäre des 1.NAC zur Unterstützung des ACS angerückt. Je eine GP am Freitag und Samstag wurde von ihnen betreut. Auch da merkte man an der einen oder anderen Stelle, dass die letzte Veranstaltung lang her war und es noch nicht ganz rund lief. Trotzdem danke an alle, die sich die Zeit nehmen konnten zu helfen. 

Jetzt aber zu den Teilnehmern. Am Freitag, bei angenehmen Temperaturen, war Helmut Stadlmayr mit seiner Frau ganz ordentlich bei der Sache. Am Abend lagen sie zufrieden mit ihrem Fiat Dino auf einem sehr guten 10. Platz im Gesamtklassement. Völlig enttäuschte Gesichter machten Klaus Zitzmann und Partnerin. Obwohl es auch bei ihnen gut anlief, hat eine ihrer liebevoll gehegten und gepflegten Radkappen beschlossen, das Alfonsteam zu verlassen. Wer weiß, was Trennungsschmerz bedeutet, kann nachempfinden, dass die Psyche des verlassenen Partners ob dieser Treulosigkeit im Keller war. Dies schlug sich dann auch in nicht so guten Zeiten bei der nächsten GP nieder. Zum Glück kehrte die treulose Chromschönheit unversehrt ins Team zurück und am Abend keimte wieder die Hoffnung, am Samstag den 66. Platz der ersten Etappe noch zu verbessern. 

Laut Wetterbericht sollte es am Samstag kalt und regnerisch werden, also echtes Funktionärswetter geben. Der Regen blieb zum Glück aus, dafür war es richtig kalt und windig. Warm dagegen war es unseren beiden Teams. Beim Alfonsteam herrschte eitel Sonnenschein und es konnte sich in der Gesamtwertung auf den 57 Platz vorarbeiten. Schlimm erging es der Familie Stadlmayr. Sie hatte in der Winterpause ihre Bora (elektronisches Zeitmessgerät) wegen Abweichungen in Reparatur gegeben. Wenn dann dieses Gerät den Dienst völlig verweigert, ist Schluss mit lustig. So schnell kramt man in einer GP keine Stoppuhr aus und nach Gefühl fahren, ist bei der Metz nicht machbar. Trotzdem erreichten die Stadlmayr’s einen beachtlichen 22. Platz im Gesamtklassement. Gesamtsieger wurde zum vierten Mal Norbert Henglein mit einer unheimlichen Präzision an den Lichtschranken. 

Zum Abschluss des Tages waren alle Funktionäre vom ACS zum Abendbuffet vor der Siegerehrung eingeladen. Helmut Stadlmayr erhielt einen Sonderpreis für den schönsten Fiat, gestiftet vom Autohaus Holheimer in Wassertrüdingen. Am Ende zweier harter Tage ging also keiner leer aus - Klaus Zitzmann hatte seine Radkappe wieder, Helmut Stadlmayr einen Sonderpreis und die Funktionäre etwas Warmes im Magen. 

Bilder der Veranstaltung finden Sie wie gewohnt in unserer Bildergalerie. 

Mit freundlichen Grüßen,
Das 1.NAC Web-Team