54. Bamberger ADAC Clubsport Slalom am 03.10.2013 Berg- und Talbahn in Schlüsselfeld im ADAC Verkehrssicherheitszentrum

  • Posted on: 6 October 2013
  • By: InJuRo

Endlich wieder einmal als flottes Dreigespann unterwegs und im Hintergrund links weht die Fahne des 1.NAC. Der AC Bamberg richtete den vorletzten Slalom der Saison auf der Berg- und Talbahn in Schlüsselfeld aus. 

Robert Beck, Sebastian Müller und Klaus Streiberger hofften, noch einmal Punkte sammeln zu können. Vor allem Sebastian Müller wünschte sich, noch wichtige Punkte für den Franken Slalom Pokal herein zu fahren. 

Neun Starter in der Klasse H12 gaben berechtigten Anlass hierzu. Leider war eine zusätzliche Mannschaftsnennung vom Veranstalter nicht ausgeschrieben. Papier- und Fahrzeugabnahme wie immer, hässlicher Wind auf dem Hügel wie immer, aber Sonnenschein wie nicht immer. Andere Fahrer der eigenen Klasse wurden begrüßt und ein Fiat Seicento der Gruppe G begutachtet, der sich am Vormittag etwas aufs Dach gelegt hatte.

Die Gruppe F war gerade am Fahren und so konnte man erste Zeiten zur Beurteilung der Strecke heranziehen. Niedere 40er (Sekunden) Zeiten ließen auf einen flüssig gesteckten Kurs schließen. Leider sieht man vom Fahrerlager aus nur ein kurzes Stück der Strecke nach dem Start und dann erst wieder den „Anflug“ in den letzten zwei Kurven zur Zielgeraden. So war es wichtig, sich die Strecke bei der Begehung vor dem Start der Gruppe H einzuprägen. 

Das Training und die Rennen verliefen für unsere Drei fehlerfrei (auch keine Pylonenfehler!) und mit erwarteten Ergebnissen. Da Vater und Sohn Bätz mit ihrem schnellen und schönen City-Kadett die Plätze eins und zwei schon vorher so gut wie sicher hatten, war der dritte Platz jedoch für Sebastian Müller greifbar. Er wurde leider von Stefan Vogtmann auf VW Polo mit einer Zeit von 1.23.66 min um Haaresbreite geschlagen. Sebastian Müller fuhr 1.23.97 min, also nur 31 Hundertstel langsamer. Ist zwar ärgerlich, aber der 4. Platz bringt auch noch gute Punkte. 

Dahinter rangierten Klaus Streiberger auf Platz 5 und Robert Beck auf Platz 8. Es ist leider so, dass der Fiat Punto von Robert Beck nicht das ideale Slalomfahrzeug ist. Aber bis nächstes Jahr wird er einen Opel Corsa aufgebaut haben, der bessere Ergebnisse erhoffen lässt. Drücken wir die Daumen. 

Da Jörg Kuhn mit seinem weiß/grünen Audi TT RS auch genannt hatte, war der Gesamtsieg eigentlich vergeben. In der Bilder-Galerie finden Sie zwei identische Bilder von seinen Fahrten. Das ist wirklich je ein Bild pro Lauf an gleicher Stelle und keine Kopie! Man sieht, wie genau Jörg Kuhn sein Fahrzeug normalerweise bewegt. Leider vergab er den Gesamtsieg trotz Tagesbestzeiten durch einen Pylonenfehler. 

An dieser Stelle muss einmal die Familie Pfaffenberger erwähnt werden. Sie macht bei etlichen Slalomveranstaltungen die Zeitnahme und Auswertung und bereits kurz nach Veranstaltungsende stehen die Ergebnisse in übersichtlichster Form in ihrer Homepage. Eine echte Hilfe bei der „Verarbeitung“ der Veranstaltung zu einem Bericht. Mein persönlicher Dank an „Pfaffis Auswertung“.

Mit freundlichen Grüßen,
Das 1.NAC Web-Team