5. ADAC Noris Classic Rallye am 28.09.2013 Frisches Blut bei den Oldtimerfahrern des 1.NAC!

  • Posted on: 2 October 2013
  • By: InJuRo

Morgens um acht Uhr: Käfer „Alfons“ ruht noch in den ersten Sonnenstrahlen, während sein Personal, nach ausgiebigem Urlaub völlig erholt, bei der Fahrerbesprechung im Bahnhof Dutzendteich den Erklärungen der Fahrtleitung lauscht. 

Dass der Urlaub gut war, zeigte sich später noch. Aber vor jeder Rallye wochenlang Erholung – ich weiß nicht? 

Die Noris Classic Rallye des MCM ging in diesem Jahr über vorwiegend neue Strecken und in neue Richtungen. Unsere bewährte Truppe, Familie Stadlmayr und Alfons-Team Zitzmann/Jahn, wurden diesmal durch die beiden neuen Clubmitglieder Dietmar Schönherr (Fahrer) und Alfred Gugel (Beifahrer) ergänzt. 

Diese fuhren hier erst zum zweiten Mal zusammen und Dietmar Schönherr nach seinem Debüt bei der Süd-Rallye, wo leider vormittags bereits Technikprobleme die Fahrt beendeten, seine erste ganze Rallye. 

Laut unseren Teilnehmern war die Streckenführung gut, der Zeitplan straff, aber machbar und das Lokal für die Mittagspause hatte eine herrliche Aussicht – die aber über Neumarkt! 

Die Strecke war wirklich neu. Neues hat auch Helmut Stadlmayr beim Anfahren der Lichtschranken ausprobiert. Er stieß bei seiner Beifahrerin dabei auf ein gewisses Unverständnis, zumal sich der erhoffte Erfolg (gute Zeiten) nicht einstellte. Deshalb kehrte er zu seinem gewohnten System zurück. Leider aber etwas spät und so reichte es „nur“ für einen 10. Platz in der offenen Klasse und den 16. Rang im Gesamtklassement. Man ist halt verwöhnt nach den letzten guten Ergebnissen! 

Schaut man sich jedoch die Zeiten in der offenen Klasse (Elektronik) an, ist die Differenz vom ersten Platz zum 10. Platz nur 4,4 Sekunden. Eine enorme Leistungsdichte!

Beim Alfons-Team Zitzmann/Jahn kannte die Freude schon fast keine Grenzen mehr. Sie platzierten sich zwar auch zweistellig, hatten aber sowohl in der offenen Klasse, als auch im Gesamtergebnis eine Eins vorne dran und mit Platz 12 offen und 19 gesamt ihr bestes Jahresergebnis. Waren so was von ausgeruht!  

Ein echtes Husarenstück gelang dem Team Schönherr/Gugel in der ersten Sonderprüfung gleich beim Stadionbad. Sie wurden Dritte bei der GP1, mit nur 0,04 sec. Abweichung! Als Beginner! (klingt besser, als „Anfänger“) Das war der Kick, den man braucht, um auf Erfolgslinie einzuschwenken. Leider wurde aus der Erfolgslinie doch eine leichte Fieberkurve mit Höhen und Tiefen. In der Abrechnung erreichten beide in der Sanduhrklasse einen beachtlichen 25. Platz bei 38 Teilnehmern (in der Klasse) und im Gesamtergebnis lagen sie knapp über ihrer Startnummer (45) auf Rang 47 bei insgesamt 69 Teilnehmern. 

Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass die Noris Classic Rallye auch ein Lauf zur Südbayerischen Meisterschaft ist und sich somit die Spitzenfahrer aus Nord- und Südbayern ein Stelldichein gegeben haben. 

Da dieser Bericht (außer bei den Ergebnissen) auf den Überlieferungen unserer Teilnehmer beruht, konnte ein Punkt nicht zufriedenstellend geklärt werden: Wie lang waren die Schotterpassagen? Die Abweichungen der Schätzungen waren erheblich. Wobei ein Meter Schotter einem durchaus wie ein Kilometer vorkommen kann, wenn dieses Geräusch der auffliegenden Steine einen ins Herz trifft. Diskussionsfähig – muss Schotter bei Oldtimerrallyes dabei sein? Dreck ist doch schlimm genug. 

In diesem Sinne wünscht das HP-Team: Dietmar – nimm‘s locker mit Schotter. Allen drei Teams wünscht das Homepageteam weiterhin viel Erfolg und Spaß an der Sache Oldtimersport.

Mit freundlichen Grüßen,
Das 1.NAC Web-Team